„Musik schafft Perspektive“ für BKM-Sonderpreis nominiert

21. März 2017
Musik schafft Perspektive (c) Stefan Gloede

Das kulturelle Bildungsprogramms „Musik schafft Perspektive“ der Kammerakademie Potsdam ist für den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien nominiert. Am 26. April gibt Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters MdB  im Schauspielhaus Düsseldorf die drei Preisträger des Wettbewerbs bekannt. Nominiert sind neben dem in Potsdam Drewitz realisierten Programm neun weitere Initiativen aus dem gesamtem Bundesgebiet.

Mit dem Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ werden kulturell-künstlerische Projekte gewürdigt, die bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden und die wegen ihrer bundesweiten Relevanz und Modellhaftigkeit eine Würdigung durch die Staatsministerin verdienen. Die nominierten Initiativen zeichnen sich insbesondere durch neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Kultur und anderen Bereichen wie Sport, Wirtschaft, religiösen Gemeinschaften oder der Zivilgesellschaft aus. Von den bundesweit über fünfzig vorschlagberechtigten Institutionen haben das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) das Programm der Kammerakademie für den Sonderpreis empfohlen.

„Musik schafft Perspektive“ ist eine Initiative, die sich die langfristige und strukturbildende Zusammenarbeit zwischen einem professionellem Orchester, einer Grundschule und ihrem sozialen Umfeld im Spannungsfeld kultureller Bildung zum Ziel gesetzt hat. Hauptpartner des Programms ist die Potsdamer Grundschule „Am Priesterweg“, die gemeinsam mit dem Begegnungszentrum „oskar.“ die Stadtteilschule Drewitz  bildet – einen deutschlandweit bisher einzigartigen Zusammenschluss von Schule und Begegnungszentrum. Im Jahr 2016 wurden rund 6.800 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von den knapp 200 Kulturangeboten der Kammerakademie Potsdam erreicht, die im Rahmen des Programms in und rund um die Stadtteilschule Drewitz stattfanden. Die Nominierung für einen der drei mit insgesamt 30.000 Euro nominierten Sonderpreise ist ein Meilenstein für den „Dreiklang“ aus Orchester, Schule und Begegnungszentrum. Sie zeigt: Was vor fast 10 Jahren als Musikprojekt für eine Grundschule im sozialen Brennpunkt begann, ist nicht zuletzt Dank der mehrjährigen Unterstützung durch die F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz und des MWFK zu einer bundesweit beachteten Gesamtstrategie für mehr Teilhabe und Chancengleichheit durch kulturelle Bildung geworden. Am 26. April werden im Schauspielhaus Düsseldorf die von einer unabhängigen Jury ausgewählten Preisträger bekanntgegeben.

Weitere Informationen zum kulturellen Bildungsprogramm in Drewitz gibt es auf www.musik-schafft-perspektive.de.