KAPverzweigt KAPtanz: Pocket Symphonies

Samstag, 17. Sep 2016

20.00 Uhr
Potsdam, Waschhaus Arena

KAPtanz: Pocket Symphonies
A unique performance with dance, chamber music and live electronics

Sven Helbig Komposition & live electronics
Anja Kozik Regie
OXYMORON Dance Company
Kammerakademie Potsdam

Wer den in Dresden lebenden Komponisten und Produzenten Sven Helbig kennt, weiß, dass für ihn die Grenzen zwischen U- und E-Musik nicht existieren. Seine „Pocket Symphonies“, zwölf sinfonische Miniaturen, erzählen in loser Reihenfolge einen Gedankenweg zwischen Abschied und Ankunft, Verlust und Gewinn, Ohnmacht und Entschluss. Hier sammeln sich Episoden, die aus Erinnerungen wachsen und sich verselbständigen. Aus einer Ahnung wird eine Idee, aus einem Geruch ein Bild, aus einem Gedanken ein Plan. So sind die „Pocket Symphonies“ ihrem widersprüchlichen Namen nach Entfaltungen kurzer Momente. Die Inszenierung folgt der Struktur der Sinfonien und bricht die scheinbar flüchtigen musikalischen Momente auf, um der Tiefe des Augenblicks Raum zu geben. Der Tanz folgt der Musik, wirkt ihr entgegen und lässt sich auf ein Ringen mit ihr ein. In der künstlerischen Ausdrucksform bleibt der Tanz abstrakt.

Als Schlagzeuger groovte Sven Helbig auf beiden Seiten des Atlantiks, 2003 produzierte er das Projekt „Mein Herz Brennt“ nach Songideen von Rammstein, ein Jahr später führte er mit den Pet Shop Boys „Battleship Potemkin“ auf, und 2009 produzierte er mit dem Fauré Quartett deren Album „Popsongs“.

Die OXYMORON Dance Company produziert jährlich mehrere Tanzstücke, die im Kontext der freien Theaterszene Brandenburgs einmalig sind. Anja Kozik arbeitet seit 1992 als künstlerische Leiterin des Bereiches Tanz der Waschhaus Potsdam gGmbH. Seit dieser Zeit leitet sie das Studio der heutigen Oxymoron Dance Company, unterrichtet und produziert als Regisseurin und Choreografin über 15 abendfüllende Tanz- und Theaterproduktionen, die sie durch die unkonventionelle Verbindung unterschiedlicher Tanzstile und Tanzformen auch über die Grenzen Potsdams hinaus bekannt machten. 2010 wurde Anja Kozik als Gastregisseurin ans Potsdamer Hans Otto Theater eingeladen. Seitdem arbeitet sie regelmäßig mit dem HOT zusammen und lotet dabei die künstlerische Begegnung von Tanz und Schauspiel aus.

Eine Produktion der Oxymoron Dance Company c/o Waschhaus Potsdam in Kooperation mit wölkundwölk und der Kammerakademie Potsdam. Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

zurück zur Übersicht