Sinfoniekonzert Von London nach Potsdam und zurück

Samstag, 11. Feb 2017

19.30 Uhr
Potsdam, Nikolaisaal Großer Saal

Von London nach Potsdam und zurück
Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16

Carl Philipp Emanuel Bach
Cellokonzert A-Dur Wq 172

Judith Weir
„Winter Song“

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 104 D-Dur Hob. I:104 „London“

Andreas Brantelid Violoncello
Douglas Boyd Dirigent
Kammerakademie Potsdam

18.30 Uhr Konzerteinführung

Als die Familie Mozart 1764 in London Station machte, entstand die (vermutlich) erste Sinfonie von Wolfgang Amadeus, ein Werk, das noch voll von kindlichem Vergnügen war und dennoch bereits seine profunde Kenntnis der Instrumentationskunst zeigt. Der Zusatz „London“ verweist bei Joseph Haydns Sinfonien auf jene berühmte Werkgruppe, die während seiner zwei Reisen auf die Britische Insel entstanden ist. Die letzte Sinfonie Nr. 104 stellt die Krönung der Königsgattung dar. Eingebettet in diesen Rahmen erklingt mit „Winter Song“ ein Werk der Schottin Judith Weir, die seit 2014 als erste Frau den hochrangigen musikalischen Ehrentitel der Britischen Monarchie „Master of the Queen’s Music“ besitzt. Carl Philipp Emanuel Bach, Cembalist am Hofe Friedrich II., komponierte in Potsdam das Konzert in A-Dur, das in den königlichen Soiréen großen Anklang fand. Der dänisch-schwedische Vollblutcellist Andreas Brantelid bringt die klangliche Farbigkeit und spritzige Virtuosität darin vollends zur Geltung. Eine musikalische Städtereise von London nach Potsdam und zurück.

zurück zur Übersicht