Felix im Glück

Fokus Mendelssohn

Er gehört zu den wichtigsten Komponisten in Potsdam und Berlin, hatte eine enge Beziehung zum preußischen Hof und ist als einer der bekanntesten deutschen Romantiker von der musikalischen Landkarte nicht mehr wegzudenken: Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847). Seine berühmte Schauspielmusik „Der Sommernachtstraum“ wurde 1843 im Neuen Palais zu Potsdam uraufgeführt.

Nichts liegt daher für Antonello Manacorda und die Kammerakademie Potsdam näher, als sich mit Mendelssohns OEuvre auseinanderzusetzen. Nach dem Abschluss der Gesamtaufnahme der Schubert-Sinfonien entstand rasch die Idee eines neuen CD-Projekts, in dem alle Sinfonien Mendelssohns vorgestellt werden sollen. Die Einspielung der „Italienischen“ und ersten Sinfonie erschien im Sommer 2016, die Aufnahme mit der „Schottischen“ und der „Reformationssinfonie“ folgte Anfang Juni 2017. Kritiker und Publikum sind gleichermaßen begeistert von den transparenten und elektrisierenden Interpretationen, die die Musiker mit ihrem Chefdirigenten vorgelegt haben.

Doch damit nicht genug! In 2017/2018 heißt es „Felix im Glück“. Unter diesem Titel präsentiert die KAP mit ihren Mendelssohn-Konzerten ein facettenreiches Programm, das sich dem Leben und Werk des Komponisten intensiv widmet:

Zur Saisoneröffnung am 1. September 2017 erklingen die zwei Konzertstücke für Bassetthorn und Klarinette mit unserem Artist in Residence Andreas Ottensamer sowie die Sinfoniekantate „Lobgesang“, die mit hochkarätigen Solisten und dem NDR Chor live aufgezeichnet und im Frühjahr 2018 bei SONY Classical veröffentlicht wird. Im Fokus des ersten Sinfoniekonzerts am 16. September 2017 steht die „Reformationssinfonie“, ein musikalisches Denkmal des Protestantismus. In diesem Jahr werden allerorts „500 Jahre Reformation“ gefeiert – ein wunderbarer Anlass für das Orchester, die „Klingende Reformation“ mit Werken von Mendelssohn und Bach im Rahmen von „Kulturland Brandenburg“ auch in die Region zu bringen. Unter anderem finden Konzerte in der Stadtkirche Altlandsberg (15. September 2017) und in der Klosterkirche Lehnin (17. September 2017) statt.

Sonntägliche Hausmusiken waren in der Familie Mendelssohn gang und gäbe. Hier stellten die Kinder Felix und Fanny ihre Kompositionen vor. Bald schon wurden sie von Mitgliedern der Hofkapelle begleitet und die Konzerte fester Bestandteil des Berliner Musiklebens. In dieser Tradition hat die KAP gemeinsam mit dem Nikolaisaal ein neues Format für die ganze Familie entwickelt: Eltern, Großeltern und Kinder jeden Alters sind am Sonntag, den 21. Januar 2018 zum Frühstück bei den Mendelssohns eingeladen. Konzertmeister Peter Rainer führt durch das Programm und stellt zwei Werke des jungen Felix’ vor.

Eine exklusive Kammermusik folgt am 18. Februar 2018. Die Villa Mendelssohn Bartholdy in der Bertinistraße, die einem Enkel des Komponisten gehörte, öffnet ihre sonst für das Publikum verschlossenen Pforten. Mit Streichquartetten und -quintetten erklingen Werke des Komponisten an einem Ort, der den Geist der Familie Mendelssohn atmet.

Und auch die Potsdamer Winteroper, Highlight im jährlichen Kulturkalender der Region, steht ganz im Zeichen des Romantikers. Mit einer eigenen Interpretation des bekannten Oratoriums „Elias“ setzen der Regisseur Andreas Bode und der Dirigent Titus Engel den biblischen Stoff in der zu Zeiten Mendelssohns gebauten Friedenskirche Potsdam Sanssouci in Szene. Wissenschaftliche Vorträge sowie eine Ausstellung rahmen das musikalische Programm.

1. September 2017 Saisoneröffnung: „Lobgesang“

15. September 2017 Kulturland Brandenburg: Klingende Reformation (Lehnin)

16. September 2017 Sinfoniekonzert: Klingende Reformation

17. September 2017 Kulturland Brandenburg: Klingende Reformation (Altlandsberg)

23. November – 2. Dezember 2017 Potsdamer Winteroper

21. Januar 2018 Konzert für Alle: Sonntags bei Mendelssohns

18. Februar 2018 Kammermusik in der Villa Mendelssohn