Helmut Oehring: FinsterHERZ oder Orfeo17

Szenisches Konzert auf Claudio Monteverdis „Orfeo“ und Joseph Conrads „Heart of Darkness“ in künstlerischer Begegnung mit gehörlosen Geflüchteten in Potsdam

Auftragswerk der Kammerakademie Potsdam

Aleksander Gabryś Kurtz (Stimme/Kontrabass)
David Moss Marlowe/Orfeo 1 (Stimme/Percussion)
Marena Whitcher Eurydike 1 (Stimme/Instrumente)
Christina Schönfeld Eurydike 2 (gehörlose Gebärdensolistin)
Hassan Taha Orfeo 2 (Oud)
Daniel Göritz Schatten (Gitarren)
Helmut Oehring Idee, Komposition und gesamtkünstlerische Leitung
Stefanie Wördemann Konzeption, Textbuch und künstlerische Leitung
Torsten Ottersberg Audio-Konzeption und -Produktion, Sounddesign und Klangregie
Antonello Manacorda Dirigent
Kammerakademie Potsdam

 

Samstag
30
Sep 2017
20.00 Uhr
Potsdam, Waschhaus Arena
In FinsterHERZ oder Orfeo17 sucht Helmut Oehring künstlerisch-biografische Begegnungen: Zwischen den Musikern der Kammerakademie Potsdam und Solisten…
Sonntag
01
Okt 2017
11.00 Uhr
Potsdam, Waschhaus Arena
In FinsterHERZ oder Orfeo17 sucht Helmut Oehring künstlerisch-biografische Begegnungen: Zwischen den Musikern der Kammerakademie Potsdam und Solisten…
Dienstag
03
Okt 2017
18.00 Uhr
Potsdam, Waschhaus Arena
In FinsterHERZ oder Orfeo17 sucht Helmut Oehring künstlerisch-biografische Begegnungen: Zwischen den Musikern der Kammerakademie Potsdam und Solisten…

Seit 30 Jahren verknüpft der 1961 in Ost-Berlin geborene und in Brandenburg lebende Gitarrist, Komponist, Autor und Regisseur Helmut Oehring poetische und dokumentarisch-politische Inhalte. Seine vielfach preisgekrönten Werke bewegen sich auf der Schnittstelle zwischen instrumental-vokalem Theater und szenischem Konzert. Kind gehörloser Eltern, thematisiert er die Grenzen menschlicher Kommunikation, die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten diesseits und jenseits von Sprache.

In „FinsterHERZ oder Orfeo17“ sucht Oehring gemeinsam mit dem Autorenteam künstlerisch-biografische Begegnungen: zwischen den Musikern der Kammerakademie Potsdam, hochkaratigen Solisten zeitgenössischer Musik sowie Geflüchteten aus dem Nahen Osten und Afrika, die Asyl in Potsdam suchen. Zwischen Jazz, syrischer Folklore und Exil-Avantgarde. Und zwischen der Oper „L’Orfeo“ und dem Roman „Herz der Finsternis“. Es sind Berichte zweier „Reisender“ auf der Suche nach Identität – Monteverdis Orfeo begibt sich ins Totenreich der antiken griechischen Kultur im östlichen Mittelmeerraum, Conrads Marlowe nach Belgisch-Kongo/Westafrika, wo Ende des 19. Jahrhunderts ein Genozid an den Eingeborenen stattgefunden hat. Zugleich handelt es sich bei beiden Werken um zeitlose und weiterhin aktuelle Dokumentationen über den Verlust von Heimat, Identität, Kultur, Ethik und Sprache. Es sind traumatische „Reisen“ ins Seelenleben ihrer Protagonisten, die in die Finsternis menschlicher Abgründe blicken, getrieben und zugleich scheiternd, ihren Mitmenschen von den realen Horrorszenarien zu berichten. Mit wechselnden Erzählperspektiven suchen Oehring und das Autorenteam im offenen Prozess zwischen Komposition und Realisation eine vielschichtige multilinguale Begegnung zwischen Interpreten und Geflüchteten, Musikern und Gehörlosen, Alter und Neuer Musik, Poesie und Dokumentation, Gesang und Gebärde, Sprache und Verstummen, Klang und Stille, Fluchterinnerungen und Exilexistenzen. Und zwischen Beteiligten und Publikum, zwischen Kunst und Politik. Eine Begegnung, zielend ins Herz unserer Gesellschaft.

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jann Jakobs

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Potsdam, des Landes Brandenburg, der Schering Stiftung, der Allianz Kulturstiftung, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, des Zentrums für Kultur und visuelle Kommunikation Berlin/Brandenburg e.V. und des Landesverbandes der Gehörlosen Brandenburg e.V.