Ein Stadtteil macht Oper!

Stadtteil macht OPER 2016 - EFlyer-1Am Wochenende (19./20.11.) stand die Stadtteilschule Drewitz ganz im Zeichen des Musiktheaters! Zu den Opernwerkstätten rund um das Projekt „Stadtteil macht OPER!“ kamen Schüler, Lehrer, Eltern und Bürger aus dem Stadtteil um gemeinsam zu singen und Kostüme zu schneidern.

Gemeinsam im Dreiklang setzen die Kammerakademie Potsdam, die Grundschule „Am Priesterweg“ und „oskar. das begegnungszentrum“ jährlich ein besonderes Projekt um: sie machen Oper! Anlässlich der „Potsdamer Winteroper“ – einer Kooperation der Kammerakademie Potsdam und des Hans Otto Theaters – entsteht eine eigene Drewitzer Fassung, bei der gemeinsam geplant, entwickelt, musiziert, getextet, gesungen, getanzt, geschauspielert, gebaut und geprobt wird. Mit dem Werk „Israel in Egypt“ wird 2016 ein weiteres biblisches Thema auf den Spielplan gesetzt.

Damit aus dem biblischen Stoff eine Stadtteiloper wird, haben alle Schüler und Lehrer der Stadtteilschule bereits seit dem Frühjahr kreativ gearbeitet. Gemeinsam mit der Kammerakademie, dem künstlerischen Team und einer Spezialistin für Design Thinking wurden Ideen, Themen und Texte entwickelt. Alles in diesem Projekt steht unter dem Motto „Mitmachen erwünscht!“. So haben Drewitzer Bürger am Wochenende unter Anleitung einer Kostümbildnerin das Kostüm der Hauptdarstellerin genäht. Damit auch die Musik aus Händels Meisterwerk voll zur Geltung kommt, haben sich zahlreiche Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Stadtteilschule mit Anwohnern aus Drewitz zur Chorwerkstatt getroffen. Sie bilden den generationsübergreifenden „oskar.“-Chor, der gemeinsam mit der Kammerakademie Potsdam und den 380 Schülern der Grundschule „Am Priesterweg“, einer Sängerin und einem Schauspieler die Stadtteiloper „Georg und das Mädchen vom Planeten PHI B“ zur Aufführung bringen wird.

Es ist bereits das dritte Mal, dass die gesamte Stadtteilschule eine Opernaufführung im Stadtteil realisiert. Wie im vergangenen Jahr steht das Opernprojekt unter der künstlerischen Leitung der Potsdamer Choreografin Marita Erxleben. Die musikalische Leitung liegt erneut in Händen des KAP-Solotrompeters Nathan Plante, das Libretto stammt von Michael Boden. Aufführungen finden am 15. und 16. Dezember in der Turnhalle der Stadtteilschule statt.

Das Projekt wird maßgeblich gefördert von der F.C. Flick-Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und dem Verein der Freunde und Förderer der Kammerakademie Potsdam.