Musikalischer Salon Gleichberechtigt

Donnerstag, 24. Okt 2019

19.00 Uhr
Potsdam, Palais Lichtenau

Gleichberechtigt

Georg Friedrich Händel
Sonate für 2 Oboen und b.c. G-Dur HWV 384
Sonate für 2 Oboen und b.c. d-Moll HWV 381

Johann Friedrich Fasch
Sonate für 2 Oboen, Fagott und b.c. B-Dur FaWV N:B2

Klaus Huber
"Ein Hauch von Unzeit" für Kontrabass

Johann Sebastian Bach
Aria "Jesus soll mein alles sein" aus der Kantate BWV 190
Aria "Erfullet, ihr himmlischen göttlichen Flamme" aus der Kantate BWV 1

Jan Böttcher Oboe
Birgit Zemlicka-Holthaus Oboe
Mitglieder der Kammerakademie Potsdam

Was ab dem späten 18. Jahrhundert das Streichquartett und Klaviertrio, das war im 17. und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Triosonate. Kaum eine Gattung war so beliebt wie sie, bei dilettierenden Musikliebhabern und professionellen Musikern, in der Kirche und am Hof. Auch Georg Friedrich Händel, der ansonsten eher im Bereich der Oper und des Oratoriums von sich reden machte, beschäftigte sich schon in jungen Jahren mit der Gattung und hinterließ zahlreiche dieser Werke, in denen sich der Dialog zwischen den beiden Melodiestimmen über einer sehr anspruchsvollen und eigenständigen Bassstimme entfaltet. Mit dem Programm führen die KAP-Oboisten ihre Reihe der Musikalischen Salons fort, diesmal erweitert um einen zeitgenössischen Kontrapunkt: Klaus Huber spürt in seiner Komposition „Ein Hauch von Unzeit“ der Bass- und Melodiestimme der berühmten Chaconne aus Purcells „Dido and Aeneas“ nach.

Das Palais ist eingeschränkt behindertengerecht.

zurück zur Übersicht