Sinfoniekonzert Leonore

Samstag, 05. Dez 2020

19.30 Uhr
Potsdam, Nikolaisaal Großer Saal

Leonore

Ferdinando Paër
Ouvertüre aus "Leonora, ossia L'amor conjugale"

Pierre Gaveaux
Arie "Qu'il ma fallu depuis deux ans"aus "Léonore, ou L'amour conjugal"

Ludwig van Beethoven
Arie "Ach brich noch nicht - Komm, Hoffnung" aus "Leonore" (Fassung von 1805)
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Robin Johannsen Sopran
Antonello Manacorda Dirigent
Kammerakademie Potsdam

Ganz nach dem Geschmack des Revolutionärs Beethoven war Jean Nicolas Bouillys Libretto „Léonore, ou L’amour conjugal“: Eine Frau rettet ihren Mann vor dem Mord eines Tyrannen und befreit nebenbei alle politischen Gefangenen. Im Zentrum des ersten Aktes steht die große Arie Leonores, in der sie zunächst an der bisherigen Erfolglosigkeit ihrer Mission verzweifelt, dann aber neuen Mut schöpft. Zehn Jahre lang feilte Beethoven an „Leonore“, heute besser bekannt als „Fidelio“. Die auf dasselbe Libretto komponierte Oper von Ferdinando Paër kannte Beethoven gut. Dass er auch das Vorgängerwerk von Gaveaux kannte, gilt allerdings als unwahrscheinlich. Gemeinsam mit der gefeierten Sopranistin Robin Johannsen erforscht die KAP das Umfeld von Beethovens einziger Oper zum großen Finale des Beethoven-Jahres.

***Um Ihnen und uns einen angenehmen und sicheren Abend zu ermöglichen, haben wir unsere Konzerte den aktuellen Bedingungen angepasst: Wir spielen ohne Pause und haben daher die Programme leicht überarbeitet.***

zurück zur Übersicht