KAPmodern eröffnet seine Konzertreihe in dieser Saison

19. September 2019

Am 26.9.2019 startet unsere Konzertreihe KAPmodern im Nikolaisaal Foyer in die neue Saison. Werke von Ravi Shankar, Steve Reich, Heinz Holliger und Terry Riley verbinden sich an diesem Abend zu einem Programm, das unter dem Motto „Summer of Love“ steht.

Der sogenannte Sommer brach 1967 mit alten Traditionen. Er manifestierte sich nicht nur in völlig neuen Lebensweisen, Widerstand gegen Krieg und Unterdrückung und den Einsatz bewusstseinserweiternder Substanzen, sondern schlug sich auch in der zeitgenössischen Musik nieder. Komponisten wie Steve Reich und Terry Riley arbeiteten mit Patterns, wie man sie heute im Techno und EDM (Electronic Dance Music) kennt. Die E-Gitarre, die den Rock prägte und gerade in dieser Zeit der Revolte mit virtuoser Technik von Musikern wie Jimmy Hendrix in experimentelle (Klang-)Welten vorstieß, fand erstmals Anklang im neuen Kontext. 1987 komponierte Steve Reich „Electric Counterpoint“, der als einziger seiner drei Counterpoints auf das elektrisch verstärkte Instrument zurückgreift.

Heinz Holligers Stück „Romancendres“ ist hingegen eine „fast krimihafte Geschichte“ um die fünf Cello-Romanzen von Robert Schumann, die auf der Vernichtung der Partituren fußt; ein Akt der Auslöschung, der Clara Schumann zugeschrieben wird. Holliger hingegen hätte nun keine Rekonstruktion versucht, „sondern eine spannende Melange aus einem Porträt der Dreiecksliebe Robert/Clara/Johannes (Brahms), eine ‚Aschen’-Musik, die so fragil und leicht ist wie verbranntes Papier. Er hat eine Art Rachegesang auf den Akt der Zerstörung geschrieben – dabei alles sehr romanzenhaft!“ So sieht es Tobias Lampelzammer (Kontrabass), der das Programm gemeinsam mit Bettina Lange (Flöte) konzipiert hat.

Neben den genannten Stücken interpretiert das KAPmodern Ensemble im Foyer des Nikolaisaals auch Kompositionen von Ravi Shankar und Thomas Larcher.

Alle weiteren Informationen zum Programm und Ticketverkauf finden Sie hier.

 

Ravi Shankar „L’aube enchantée“ sur le raga TODI