Pressegespräch zur Potsdamer Winteroper 2018

16. November 2018

Auf dem Programm der diesjährigen Potsdamer Winteroper steht das Oratorium „Theodora“ von Georg Friedrich Händel.

Kurz vor der Premiere am 22.11., luden Kammerakademie Potsdam (KAP), Hans Otto Theater und Förderer der Potsdamer Winteroper, lokale Medienvertreter zum Pressegespräch. Selbst wenn man die Legende der heiligen Theodor schon kennt, bietet die Inszenierung in der beeindruckenden Kulisse der Friedenskirche einen ganz neuen Blick. Wie ist es, an diesem besonderen Ort biblische Stoffe musikdramatisch zu erschließen? Regisseurin Sabine Hartmanshenn zeigt sich begeistert: „Es gibt keinen schöneren Ort zum Proben“. Hartmannshenn setzt das 1750 uraufgeführte Oratorium ins Hier und Jetzt, thematisiert den Widerstreit verschiedener Lebensformen und das gängige Konsumverhalten.  Auch der Musikalische Leiter Konrad Junghänel ist vom Spielort im Park Sanssouci angetan. Zum wiederholten Male dirigiert er die Potsdamer Winteroper mit der KAP und dem Chor der Potsdamer Winteroper.

Bild zum Pressegespräch

Das Podium (v.l.n.r.): Bettina Jahnke (Intendantin Hans Otto Theater), Tillmann Stenger (Vorstandsvorsitzender der Investitions- und Landesbank Brandenburg), Konrad Junghänel (Musikalische Leitung), Sabine Hartmannshenn (Regie), Andreas Schulz (Vorstandsvorsitzender Mittelbrandenburgische Sparkasse), Alexander Hollensteiner (Geschäftsführer KAP).